Programm

Lernen, Umsetzen, Vernetzen

weiter_wirken bringt 20 Haupt- und Ehrenamtliche aus Nachhaltigkeits- und Eine-Welt-Projekten in Nordrhein-Westfalen zusammen und erarbeitet mit ihnen entsprechend ihrer eigenen Bedürfnisse wirksame Ansätze zur Förderung nachhaltiger Verhaltensweisen. Die Grundlage dafür liefern die neuesten Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung.

Umsetzung

Das Curriculum von weiter_wirken setzt sich aus vier aufeinander aufbauenden Modulen zusammen. Jedes Modul wird als eintägiger Workshop durchgeführt, in dem neben der Wissensvermittlung durch Experten und Expertinnen vor allem der Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmenden und das gemeinsame Testen und Entwickeln von neuen Konzepten auf die eigene Arbeit im Mittelpunkt stehen.

Das erste und das letzte Modul von weiter_wirken werden als Präsenzveranstaltung an unterschiedlichen Standorten in Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Die weiteren Module finden online statt. Zwischen den Workshops sind einstündige virtuelle Arbeitstreffen in Kleingruppen geplant, in denen die Inhalte reflektiert und Rückfragen besprochen werden können. Darüber hinaus gibt es zwei optionale virtuelle Zusatztermine mit vertiefenden Einblicken zu den Themen Nachhaltigkeitskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit. Sollten Präsenzveranstaltungen aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie nicht möglich sein, werden alle Workshops digital stattfinden. Hierzu halten wir Sie selbstverständlich auf dem Laufenden und aktualisieren die Inhalte unserer Webseite entsprechend.

Moderiert wird jeder Workshop von Mitarbeitenden des Collaborating Centre of Sustainable Consumption and Production (CSCP), wobei auch Expert:innen aus externen und den Organisationen der Beiratsmitglieder als Sprecher:innen eingeladen werden. Die Anzahl der Teilnehmenden am Programm ist auf 20 Personen begrenzt.

Zusätzlich zu den Modulen erhalten die Teilnehmenden Zugang zu weiterführenden Materialien, um vertieft in Themen eintauchen und den größten Nutzen aus den einzelnen Workshops ziehen zu können. Zudem wenden die Teilnehmenden die gelernten Inhalte anhand ihres eigenen Praxisprojektes direkt an und finden Antworten auf ihre individuellen Herausforderungen.

Die Workshoptermine und Teilnahmebedingungen finden Sie hier.

Modul 1: Einführung ins Programm und das Thema Verhaltens- und Kommunikations­forschung sowie Zielgruppenverständnis

Vor der Entwicklung einer Maßnahme zur Förderung bestimmter Verhaltensweisen ist es wichtig, dass wir unsere Zielgruppe und deren Verhaltensweisen im richtigen Kontext verstehen. Nach Begrüßung und gegenseitigem Kennenlernen werden wir in diesem ersten Workshop daher folgende Themen behandeln:

  • Einordnung des Themas Verhaltens- und Kommunikationsforschung in einen breiteren Nachhaltigkeitskontext
  • Relevanz für die Förderung von nachhaltigen Verhaltensweisen
  • Inspirierende Fallstudien und Beispiele
  • Ausblick auf Module 2-4: 10 wesentliche Schritte für erfolgreiche Verhaltensinterventionen
  • Die Relevanz und Notwendigkeit für ein fundiertes Zielgruppenverständnis
  • Bewährte Forschungsmethoden und innovative Ansätze für ein besseres Zielgruppenverständnis
  • Best Practice-Beispiele von Zielgruppenanalysen

Modul 2: Einführung und Anwendung des Verhaltensmodells COM-B

Verhaltensmodelle können uns dabei helfen, herauszufinden, welche Faktoren ein bestimmtes Verhalten beeinflussen, und entsprechende Maßnahmen umzusetzen, die es fördern. In diesem Modul behandeln wir die folgenden Themen:

  • Rückblick und Spezifizierung von Verhalten im Praxisprojekt
  • Verhaltensweisen der Zielgruppe im Kontext verstehen: Vorstellung des Verhaltensmodells COM-B
  • Anwendung von COM-B auf das Praxisprojekt
  • Einführung: Vom Modell zum Werkzeug

Modul 3: Das Design von Maßnahmen und geeigneter Kommunikation

Die Verhaltens- und Kommunikationsforschung liefert uns stetig neue Erkenntnisse darüber, was funktioniert, wenn es um Änderungen bestimmter Verhaltensweisen geht. Für die Entwicklung einer wirksamen Maßnahme für ein spezielles Thema ist es deshalb entscheidend, dass der Prozess von Anfang an strukturiert und ein sinnvoller Fokus gesetzt wird. In diesem Modul behandeln wir die folgenden Themen:

  • Nützliche Werkzeuge zur Unterstützung bestimmter Verhaltensweisen: Von Nudging zu sozialen Normen
  • Überlegungen zu Machbarkeit, Skalierbarkeit und Kosten
  • Kreativprozesse und Methoden
  • Geeignete Maßnahmen auswählen / entwickeln
  • Inspirierende Fallstudien und Beispiele

Modul 4: Evaluation von Maßnahmen und abschließende Reflektion

Evaluation ist unerlässlich, um die Wirksamkeit von Maßnahmen zu prüfen und nachzuweisen, Mittel und Ausgaben zu rechtfertigen, Ergebnisse sicherzustellen und positive Geschichten für Mitglieder, Unterstützer und Unterstützerinnen, Geldgeber und -geberinnen oder die Medien zu liefern. Zugleich wird Wirkungsmessung aber oft auf der Prioritätenliste ganz nach unten gedrängt, besonders wenn die Budgets knapp sind und viele Maßnahmen notorisch schwer zu messen sind. In diesem Modul widmen wir uns deshalb genau diesem Thema:

  • Einführung in das Thema Wirkungsmessung von Verhalten und MaßnahmenFrühzeitige Einplanung von Evaluierungen
  • Herausforderungen bei der Bewertung nachhaltiger Verhaltensweisen
  • Evaluation in der Praxis
  • Einordnung des Gelernten in einen größeren Kontext – welche weiteren Änderungen braucht es von Politik und Wirtschaft?
  • Wie geht es weiter? Chancen und Herausforderungen für die Anwendung und Verankerung des Wissens innerhalb und außerhalb der eigenen Organisation